Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Zuständige Sachbearbeiterin

Anne Rembold-Busch

Campus Haspel

Büro: HB.00.01
Tel.: 0202-439-4111

Fax: 0202-439-4411

rembold@uni-wuppertal.de

Pauluskirchstr.  7 (Campus Haspel)

42285 Wuppertal

Sprechstunden:

Mo, Di, Do  von 9 - 11 Uhr 

Di + Do     von 14 - 15 Uhr - während der Vorlesungszeit

Zudem haben Sie die Möglichkeit sich für allgemeine Fragen oder zur Abgabe Ihrer Abschlussarbeit auch an unseren neuen Service Desk ZPA am Campus Grifflenberg des Studierenden-Service-Centers) zu wenden.

Weitere Regelungen zum Einreichen von Unterlagen finden Sie hier.

Achtung:

Das Büro ist vom 22.09.2022 bis 07.10.2022 geschlossen. Die Namen der zuständigen Ansprechpartner*innen bei Abwesenheit entnehmen Sie bitte der Liste.

 


Aktuelles

  • Komb. Bachelor PO 2021
    Wichtige Informationen zur PO 2021 [mehr]
  • WUSEL oder StudiLöwe?
    In welchem System wird Ihr Studienkonto gepflegt? Worüber erfolgt die Online-Anmeldung zu Prüfungen? [mehr]
  • Änderung Ihrer Anschrift
    Liebe Studierende, die Änderung Ihrer Anschrift u.Ä. erfolgt über StudiLöwe: [mehr]
  • WUSEL- oder StudiLöwe-Fehlermeldungen
    was ist zu tun? [mehr]
zum Archiv ->

Anrechnung von Prüfungsleistungen

Der Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen ist nach Immatrikulation an der Bergischen Universität Wuppertal möglich. 

Den Antrag auf Anerkennung von Prüfungsleistungen erhalten Sie im Prüfungsamt.

Dem Antragsformular sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Zeugnis oder Leistungsübersicht - bei ausländischen Studenten eine Übersetzung in Deutsch - vom Prüfungsamt der bisherigen Hochschule bestätigt,

  • Aussagefähige Unterlagen über den Inhalt der anzuerkennenden Prüfungsleistungen - für ausländische Studenten eine Übersetzung in Deutsch - aus denen der qualitative und quantitative Umfang der Prüfungsleistung, die angerechnet werden soll, hervorgeht sowie

Sämtliche Unterlagen sind zusammen mit dem Antragsformular dem Prüfungsamt zur Verfügung zu stellen und werden dort auf Vollständigkeit überprüft.

Umgang mit Fehlversuchen bei Studienwechslern nach Wuppertal

Bei dem Wechsel von Studierenden von einer anderen Hochschule nach Wuppertal oder innerhalb der BUW bei einem Wechsel des Studienfachs stellt sich nicht nur die Frage nach der Anerkennung bereits erbrachter positiver Studienleistungen, sondern gleichermaßen das Problem mit dem Umgang negativer Leistungen, sprich Fehlversuchen. Hier wird zwischen zwei Fällen unterschieden.

Fall A: fachfremde Studienwechsler

Diese Studierenden brechen mit dem Wechsel ihr ursprüngliches Fach ab und können nur relativ wenige Leistungen anerkannt bekommen, da ihr bisheriges Studium überwiegend fachfremd ist. Aus der Sicht der Studierenden sollte die persönliche Enttäuschung eines gescheiterten Studiums mit dem Fachwechsel abgeschlossen sein, damit ein Neustart ohne psychologischen Ballast geschehen kann. Aus diesem Grund wird bei fachfremden Studienwechslern grundsätzlich auf eine Überprüfung/Anrechnng von Fehlversuchen verzichtet.

Fall B: fachinterne Studienwechsler

Anders stellt sich die Situation bei fachinternen Studienwechslern dar, da hier die nichterfolgreiche Ausschöpfung der maximalen Anzahl der Versuche zum endgültigen bundesweiten Nichtbestehen führt. Ein Verzicht auf die Anrechnung von Fehlversuchen könnte dazu führen, dass Studierende nach dem vorletzten Versuch die Universität wechseln, um dem drohenden Nichtbestehen zu entgehen und wieder von Null neu starten zu können. Das widerspräche vollständig der Idee der beschränkten Wiederholbarkeit und darf deshalb nicht gestattet werden. Fehlversuche werden somit so angerechnet, dass der Fehlversuchsstatus der bisherigen Universität dem Wesen nach erhalten bleibt. Das ist immer eine Entscheidung im Einzelfall, da die Prüfungsordnungen das endgültige Nichtbestehen z.T. stark unterschiedlich regeln, so dass eine einfache Übernahme der bisherigen Fehlversuche nicht immer möglich ist.

(Memorandum 2012-01 Prüfungsausschüsse Bauingenieurwesen)

Studienwechsler Bachelor - Anerkennung von Leistungen / Einstufungen

Bei Studienwechslern in den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen sieht das Einschreibungsprocedere der BUW vor, dass diese in das ihrem bisherigen Studienverlauf angemessene Fachsemsester einzustufen sind, und die aktuelle PO 2011 regelt in § 7, dass der Prüfungsausschuss für die Anrechnung schon erbrachter Leistungen zuständig ist. Die konkrete Umsetzung wird wie folgt gehandhabt.

Der Fachstudienberater, aktuell Prof. Pulsfort, ist die erste Anlaufstelle bei einem beabsichtigten Studienwechsel. Er stellt fest, ob ein Wechsel möglich ist und wenn ja, in welches Fachsemester die Studienwechsler eingestuft werden. In diesem Gespräch stellt er, vorbehaltlich einer späteren Prüfung durch die Fachvertreter, in Aussicht, welche Studienleistungen anerkannt werden können. Die Anerkennung selbst kann erst nach erfolgter Immatrikulation erfolgen. Der Zulassungsbescheid mit der Einstufung wird dann offiziell vom Prüfungsausschussvorsitzenden gezeichnet und an das Studierendensekretariat weitergeleitet.

Nach der Immatrikulation erhält der Studierende einen Laufzettel zur Anerkennung seiner extern erbrachten Leistungen. Bei unstrittigen Fällen wird die Anerkennung zentral vom Fachstudienberater vorgenommen. In zweifelhaften Fällen wird der Studierende zu den einzelnen Fachvertretern geschickt, die dann im Einzelgespräch entscheiden. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses bestätigt die einzelnen Anerkennungen durch Unterschrift auf der letzten Seite.

Im Falle von Nichtakzeptanz einzelner Anerkennungsentscheidungen haben die Studierenden die Möglichkeit, einen schriftlichen Widerspruch beim Prüfungsausschuss einzulegen, den dieser auf seiner nächsten Sitzung behandeln wird.

(Memorandum 2012-02  Prüfungsausschüsse Bauingenieurwesen)

Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen

zuletzt bearbeitet am: 14.07.2022